Wie Mobiltelefone Bürgerjournalismus ermöglichen

Heutzutage hat fast jeder Mensch in Deutschland und Europa ein Mobiltelefon. Es ist mittlerweile zu einem Alltagsgegenstand geworden, über den man nur selten bis gar nicht nachdenkt. Doch tatsächlich hat die “Mobile Revolution” nicht nur unser Kommunikationsverhalten verändert. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Handy für jeden Journalisten – also auch uns semiprofessionelle Blogger aus dem Volk ;-) – ein sehr wichtiges Arbeitsgerät ist. Wenn nicht sogar das wichtigste.

Rasender Reporter und Bürgerjournalisten ohne Zeit

Zwei wichtige Merkmale des Bürgerjournalismus bzw. der Menschen, die ihn betreiben, sind es, die das Mobiltelefon zu seinem Nexus machen.

Zum einen wäre das der Umstand, dass ein “normaler” Blogger meistens nebenher bloggt. Er geht einem Beruf nach, verdient sein Einkommen oft mit völlig blog-fremden Tätigkeiten. Da bleibt nur wenig Zeit für das Hobby. Ergo bloggt man von Unterwegs, wenn man zwischen den Arbeitsphasen mal Zeit hat; in der U-Bahn, im Stau, in der Mittagspause … Ohne Handy wäre das nicht machbar. Zwar hat man heutzutage zumindest bei Bürojobs meistens auch einen internetfähigen Computer in der Nähe. Doch erstens ist deren produktiver Einsatz außerhalb der vom Arbeitgeber gesetzten Aufgaben rechtlich problematisch und zweitens stehen sie eben nicht überall.

Zum anderen lebt der Bürgerjournalismus von seiner Aktualität. All die Live-Twitterer und Ich-schreibe-mein-Leben-auf-die-Wall-Facebooker würden nur langweilige Buchstaben produzieren, steckte in ihren Zeilen nicht das, was gerade passiert. Diese zeitliche wie räumliche Unmittelbarkeit macht den Bürger- dem “alten” Journalismus so überlegen. Noch mehr als beim Punkt der Zeitknappheit spielt das Mobiltelefon hierbei eine wichtige Rolle. Ohne Handy gäbe es keine Live-Berichte von Demonstrationen oder Kongressen, keine Bilder von der Notlandung vor 30 Sekunden.

Blog-Parade: Die Rolle des Mobiltelefons

Zwar spukt mir dieses Thema schon seit längerem im Kopf herum. Den Anstoß für diesen Artikel hat jedoch das aktuelle Thema beim Webmaster Friday gegeben. Folgend ein paar weitere Blogbeiträge, in denen darüber geschrieben wurde:

Webmastertools.eu

Das Handy kommt bei mir täglich zum Einsatz. Bestimmte Tätigkeiten finde ich mit dem Handy endlos bequemer als mit dem normalen Computer, der Tastatur und komischer Maus.

Wüstenigel

Es mag auf den ersten Blick nerdy erscheinen, wenn man morgens nach seinem iPhone oder Android schnappt. Tatsächlich ist es aber cleverer als erst ins Arbeitszimmer zu gehen und dort den Rechner zu starten.

netzdebil

Ich kann mich bei allem Enthusiasmus nicht mehr wirklich mitreißen lassen und frage mich mittlerweile welchen Vorteil ich eigentlich durch ein Smartphone habe?

Ein Ostwestfale im Rheinland

Das Smartphone – aktuell bin ich mit einem Samsung Nexus unterwegs, das ich seit mehr als zwei Monaten im Einsatz habe -ist für mich inzwischen zu einem unverzichtbaren Begleiter geworden.

SEO-Diaries

Rein vom Gefühl her, würde ich sagen, dass Blogger, SEOs & Co. sowieso schon sehr viel im Netz vertreten sind und dieses ständig im Blick haben. Doch durch die Smartphones und die mittlerweile gute und schnelle Verbindung wurde eine weitere Möglichkeit geschaffen, auf dem Laufenden zu bleiben.

nikonierer

Ganze Artikel schreibe ich auf dem Smartphone eigentlich nicht, aber trotzdem habe ich die offizielle WordPress-App installiert, um z.B. Kommentare und Trackbacks zu moderieren, oder eventuelle Fehler zu korrigieren…

Nachsitzen.org

… Ach und ich hatte heute ein lustiges Video gesehen und wie war das in dem Blogbeitrag von vorhin nochmal? Statt den Computer aus seinem wohlverdienten Feierabend zu wecken – schnell ins Smartphone geschaut.

Sabienes TraumBilder

Früher war mir mein Handy gleichgültig, die ständige Erreichbarkeit empfand ich fast schon lästig […] Seit einem Jahr hat (sehr zum Unmut meiner Familie) mein iPhone mein Leben verändert…

Veröffentlicht von

Thomas C. Stahl

Herausgeber von tiuz.de. Motto: Die einzige legitime Politik in einer Demokratie ist die des Volkes! Homepage

4 Gedanken zu „Wie Mobiltelefone Bürgerjournalismus ermöglichen“

  1. Was den Bürgerjournalismus betrifft haben die meisten Mobiltelefone ja eine Kamera und, wenn man Glück hat, passiert irgendetwas Das man fotografieren und auf den eigenen Blog einstellen kann. Etwas Das man in keiner Zeitung oder wo auch immer lesen kann.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>