Wahlen und nochmals Wahlen

Es war aus Wählers Sicht ein durchaus bemerkenswertes Wochenende. Nicht unbedingt deshalb, weil in vielen Bundesländern neben der Europawahl auch Kommunalwahlen stattfanden. Vielmehr ist es die Kombination aus beidem, die zur besonderen Würze beiträgt.

Während man sich auf dem Stimmzettel für das so ferne Parlament in Brüssel respektive Straßburg durch eine Unzahl von Parteien kämpfen musste, standen auf jenem für das um so nähere Lokalplenum noch mehr Personen.

Die Qual der Wahl fand natürlich auch in der Blogsphäre so manchen Widerhall – teils doch recht kritisch.

Politik vor der eigenen Haustür

Mit einem wahren Beitragsreigen begleitete Jenapolis die Jenaer Stadtratswahl. Am Ende mit einer durchaus interessanten Entwicklung. Diese kommentierte sogleich auch Rainer Sokoll und spricht etwas an, was in den kommenden Wochen noch zu mancher Kritik führen wird (soviel sei hier bereits voraus gesagt ;-) ).

Blogger über Europa und sein Parlament

Wie schlimm es um die SPD tatsächlich steht, weist Marc Debus anhand eines Vergleichs mit dem Superwahljahr 1994 nach. Interessante Herangehensweise. Bleibt abzuwarten, wie prognostisch diese tatsächlich ist. Weshalb es unter anderem die SPD so hart getroffen hat, erklärt Daniel Neun.

Im guten Abschneiden der Piratenpartei sieht nicht nur Silvia Kling einen Sieg für die Internetgemeinde. Via Schweden hat die Partei das EU-Parlament erobert.

Überhaupt stellte sich der EU-Wahlzettel eher exotisch dar, wie Angelika etwas ironisch anmerkt. Wohl auch Grund dafür, daß die Wähler von Europa noch immer nicht allzuviel halten.

Sieg der Demokratie im Nahen Osten

Den obligatorischen Blick über den Tellerrand gewährt uns Kerstin Hack – denn im Libanon durfte ebenfalls gewählt werden. Mit eher negativem Ausgang für die Hisbollah.

Und weiter gehts … mit den Wahlen

Das war nur der Auftakt. Schon Ende August geht es mit Landtagswahlen weiter um dann im September zum absoluten Höhepunkt zu kommen. Bis dahin wird es wohl noch so manche Satzleserei und Sternbildbeschauung geben.

Veröffentlicht von

Thomas C. Stahl

Herausgeber von tiuz.de. Motto: Die einzige legitime Politik in einer Demokratie ist die des Volkes! Homepage

Ein Gedanke zu „Wahlen und nochmals Wahlen“

  1. Mich hat schon die geringe Wahlbeteiligung ein bisschen erschrocken. Sind wirklich nur ein Drittel der Bürger an politischer Stellungnahme interessiert? Gerade in Deutschland sollte Wählengehen zur eigenen Entscheidungsfindung dazugehören.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>