Verrat am Souverän

Ein deutscher Staatsbürger wurde von Schergen einer fremden Macht entführt!

So, und nicht anders, muß man die jüngsten Offenbarungen über CIA, USA und Deutschland sehen. Was dies auch für die neue Bundesregierung unter Merkel bedeutet ist klar. Es müssen alle Schritte unternommen werden, die nötig sind, diesen Affront zu klären.
Jedoch nicht auf diplomatisch verklärte Weise. Denn eines übersehen die Damen und Herren Politiker nur all zu oft: Als Mitglied des Deutschen Volkes, dem Souverän, ist Khaled el Masri das, was man ein absolutes Handlungsziel bezeichnen könnte. An den Bedürfnissen und Forderungen des Souveräns haben alle staatlichen Gewalten ihr Wirken auszurichten. Weder persönliche noch politische Zwänge dürfen dazu führen, daß Deutsche zum Spielball der Macht werden. Ein solches Verhalten stünde allem Sinn demokratischer Kultur entgegen.

Letztendlich haben die Machthaber auch keine Wahl. Artikel 1 des Grundgesetzes gibt die Würde des Menschen als höchstens aller Güter vor. Insbesondere der Staat hat diese zu schützen – ja sogar in den Zustand der Unverletzlichkeit zu versetzen.
Wenn aber ein Deutscher Staatsbürger geopfert werden soll, weil Geheimhaltung, außenpolitische Schönfärberei und Klüngelei auf höchster Ebene an erster Stelle stehen, so wird er zum bloßen Objekt degradiert. Seine Menschlichkeit muß hinten an stehen, weil Machtsüchtige dies zum eigenen Vorteil gereicht. Folge wäre, und ist, der Verstoß gegen den ersten Verfassungsgrundsatz.
Für die Beteiligten gäbe es nur einen Weg: Den vor die Deutsche Gerichtsbarkeit.

Veröffentlicht von

Thomas C. Stahl

Herausgeber von tiuz.de. Motto: Die einzige legitime Politik in einer Demokratie ist die des Volkes! Homepage

3 Gedanken zu „Verrat am Souverän“

  1. wo leben wir denn??
    wie ich schon im küchenkabinett gepostet habe, soll sich die ex-(und wieder-) regierungsebene und ministerialbürokratie an die verfassung erinnern, auf die sie geschworen haben, und daran, dem wohle des “deutschen volkes” verpflichtet zu sein, klingt zwar martialisch, ist aber so!

  2. Im Politikforum hat sich eine interessante Diskussion ( http://www.politikforum.de/forum/showthread.php?s=&threadid=123917 ) zu diesem Thema entwickelt. Dabei kam auch die Frage auf, wann das Einstehen für einen einzelnen Staatsbürger zum Nachteil der restlichen knapp 80 Millionen gereichen würde.

    Dazu muß man sich den eigentlichen und ursprünglichen Sinn eines jeden Staates in Erinnerung rufen: Er ist eine Schutzgemeinschaft seiner Mitglieder, der Bürger. Allein die Tatsache, daß der Mensch Schutz bei Seinesgleichen sucht, läßt ihn den Schritt in die Gemeinschaft gehen.
    Wenn nun aber plötzlich diskutiert wird, ob diese Schutzfunktion eventuell zum Nachteil der Gemeinschaft sein könnte und man deshalb den Schutz unterläßt, zerstört man die Grundlage ebendieser Gemeinschaft. Der einzelne, im Stich gelassene, wendet sich ab. Die anderen aber verlieren angesichts dieses Beispiels ebenso ihr Vertrauen in den Staat. Unausweichliche Folge ist dessen Zerfall.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>