Über Patriotismus zur Republik?

Die klassische Republik kann ohne Gemeinschaft eigentlich nicht existieren. Gemeinschaft aber setzt Patriotismus voraus. Denn nur, wenn die Bürger sich und ihr Denken mit dem Staat (als Gemeinschaft von Bürgern) identifizieren, werden sie ihn auch demokratisch unterstützen.

Wie aber soll in unserer eher liberalen Gesellschaft diese wieder hergestellt werden? Kampangen wie “Du bist Deutschland” sind eher polemisch und oberflächlich. Sie setzen auf Gefühl ohne Unterbau.

Erste Aufgabe wäre meiner Meinung nach die Einführung stärkerer Bürgerbeteiligung an politischen Entscheidungen. Denn worüber der Mensch Macht hat, das liebt er auch.

Veröffentlicht von

Thomas C. Stahl

Herausgeber von tiuz.de. Motto: Die einzige legitime Politik in einer Demokratie ist die des Volkes! Homepage

2 Gedanken zu „Über Patriotismus zur Republik?“

  1. warum fallen wir wieder in den Gräber des 20sten Jahrhunderts.

    Es lebe das Chartaland; Land der Charta der Grundrechten und Basta.

  2. Hm, jetzt weiß ich nicht, ob es von dir gewollt ist: “Gräber des 20sten Jahrhunderts”, ” Charta der Grundrechten”. Gräber auf dem Friedhof? Sind mit den Grundrechten NPD und DVU gemeint?

    Aber Spaß beiseite. Sofern du es nicht Sarkastisch gemeint hast, bist du wohl Anhänger des Verfassungspatriotismus´. Dieser aber hat es bisher nicht vermocht, die Bürger deutschlands wirklich zu vereinen. Die WM hat uns gezeigt, was dazu tatsächlich fähig ist: Ein Gemeinschaft stiftendes ziel, z.B. Fußball und der Titel. Plötzlich fühlten sich Eingeborene und Immigranten zusammengehörig. Genau das ist es auch, was eine Demokratie zum Überleben braucht. Ohne dem ist das Volk machtlos gegenüber den Herrschenden. du brauchst ja nur in die deutsche Politik zu schauen: Die politische Klasse tut, was ihr nützt. Dem Volk wird nur zu Wahlkampfzeiten ein Gedanke gespendet.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>