Prophet scheißt auf Charlie-Hebdo-Terroristen

Ein prophet erleichtert sich. Der originale Hintern stammt vom Postillion.
Ein prophet erleichtert sich. Der originale Hintern stammt vom Postillion.
Ein Prophet erleichtert sich. Der originale Hintern stammt vom Postillion.

Der Postillion hatte gestern das Bild eines Hinterns veröffentlicht und dabei angegeben, den Besitzer des selben nicht zu kennen. Wie wir jetzt herausgefunden haben, ist es vermutlich doch der Arsch eines bekannten Propheten. Leider bat er uns, seine Identität nicht preis zu geben. Diesem Wunsch kommen wir im Sinne des Datenschutzes nach; sonst wirft man uns noch in einen Topf mit der sonstigen Lügenpresse.

Zensur beim Postillion

Was jedoch der eigentliche Skandal ist: Der Postillion hat das Bild offenbar bearbeitet – um nicht zu sagen, Zensiert! Tatsächlich zeigt es nicht einfach nur einen nackten, mäßig behaarten Po. Vielmehr ist auf ihm ein sich erleichternder Prophet zu sehen, unter ihm drei Terroristen. Vermutlich handelt es sich dabei um die drei Männer, die in Paris zwölf Menschen in den Reaktionsräumen der Satire-Zeitung “Chalie Hebdo” erschossen hatten.

Streit um Dschihad-Auslegung Grund für Beschiss?

Warum der Prophet offensichtlich auf die Terroristen scheißt, ist nicht gesichert. Uns gegenüber murmelte er irgendwas von “Die meisten Muslime verurteilen den Terroranschlag. Da muss ich mich leider fügen. Sonst laufen mir meine Schäfchen noch davon…”.

Es könnte jedoch auch an einem Streit um die Auslegung des Dschihad liegen. Entgegen bisheriger Vorgehensweise haben die Mörder von Paris sich nicht selbst geopfert, sind nicht den Märtyrer-Weg gegangen. Demzufolge werden sie auch nicht die wartenden 72 Jungfrauen beglücken. Das muss der Prophet nun selber tun – ein unzumutbarer Mehraufwand.

Warum die Terroristen auf die Jungfrauen verzichten, ist derzeit noch unbekannt. Vielleicht protestieren sie auf diese Weise gegen die unsägliche Diskriminierung homosexueller Lebensweisen im Märtyrer-Paradies. Die nächsten Tage werden diesbezüglich vielleicht Aufklärung bieten – oder auch nicht.

Veröffentlicht von

Thomas C. Stahl

Herausgeber von tiuz.de. Motto: Die einzige legitime Politik in einer Demokratie ist die des Volkes! Homepage

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>