Nazis gründen Religion – Hitler-Satire bald verboten

Prophet Adolf Hitler vor seinen Jüngern.
Prophet Adolf Hitler vor seinen Jüngern.
Prophet Adolf Hitler vor seinen Jüngern.

Die Diskussion über die Grenzen von Satire und Meinungsfreiheit nach dem Terror-Anschlag auf die Satire-Zeitung Charlie Hebdo zeigt erste Auswirkungen. Einem geheimen Strategiepapier der NPD zufolge plant die Neonazi-Szene die Gründung einer neuen Religion. Auf diese Weise wollen die Rechtsextremisten künftig humoristischer Kritik aus dem Weg gehen.

Adolf Hitler bekommt bald Status eines Propheten

Über den Namen der neuen Religion ist man sich offenbar noch uneinig. Vorschläge, sie doch “Viertes Reich” zu nennen, wurden wegen des zu weltlichen Charakters schon im Vorfeld abgelehnt. Derzeit kursiert in einschlägigen Foren der Begriff “Hitlertum”; analog dazu gäbe es gleichzeitig eine Umbenennung der bisherigen Nazis in “Hitleraner”.

Eine solche Bezeichnung liegt nahe. Immerhin wird Adolf Hitler eine zentrale Rolle im Pantheon der neuen Religion zukommen. Postum soll er zum Religionsstifter ernannt werden und erhält den Beinamen “Prophet”. Als Abwandlung sei in Gottesdiensten auch die Bezeichnung “prophetischer Führer” möglich, gab uns ein hochrangiges Mitglied der rechten Szene zu verstehen. “Damit heben wir den Führer auf eine Stufe mit Jesus und Mohammed.”.

Um als Religionsgemeinschaft langfristig anerkannt zu werden, plant man zudem, bisherige rechte Kameradschaften zu integrieren. Ob diese ihre derzeitigen Bezeichnungen behalten werden, ist noch unklar. Seitens der verbotenen SSS (Skinheads Sächsische Schweiz) wolle man jedoch einen Neuanfang im Schoße der Religion wagen. Dazu gehöre auch die Umfirmierung in “Adolfs Staat”. “Wir planen Strukturen wie im Islam”, so unsere Quelle, “Die mediale Wirkung ist Gold wert. Das Hitlertum wird in aller Munde sein.”.

Satire über und mit Adolf Hitler ist Beleidigung pur

Ebenfalls aus dem Islam entlehnt wird eine klare Ablehnung von Satire mit Bezug auf Adolf Hitler sein. “Jede Verunglimpfung unseres Propheten werten wir als Verletzung unserer religiösen Gefühle. Wir können die Moslems da voll und ganz verstehen. So etwas geht gar nicht! Die Medien haben sich mit Kritik an unserer Religion und Adolf Hitler gefälligst zurück zu halten.”, gab unser Informant zu bedenken. Man werde notfalls vor Gerichten auf seine Religionsfreiheit pochen und als alter ratio gäbe es ja auch noch Adolfs Staat. “Gleiches Recht für alle Religionen!” heißt die offizielle Devise.

Für Medienschaffende haben die Religionsgründer eine Eselsbrücke erdacht, um anfänglicher Verwirrung entgegen zu wirken: “Stellen Sie sich Adolf Hitler einfach als Mohammed vor; machen Sie sich diese Erleuchtung zu eigen bis in die tiefsten Fasern von Körper und Geist. Erkennen Sie die Unantastbarkeit dieser beiden Propheten. Dann werden Sie schon wissen, was man veröffentlichen darf und was nicht.”.

Ein Gedanke zu „Nazis gründen Religion – Hitler-Satire bald verboten“

  1. Nun ja, ich musste ehrlich gesagt herzlich lachen über obige Satire.
    Beim ersten Lesen, war ich zwar etwas geschockt, über die Parallele zu Hitler.
    Aber beim zweiten Lesen, muss ich sagen, warum nicht auch mal so.
    Es ist doch gut, wenn wir uns unserer Geschichte auch mal auf diese Weise stellen.
    Und vor allem durch so eine Darstellung zeigen, wie grotesk sich diese erzürnten Akteure im Namen des Islam darstellen.
    Alexander Geerst hat heute einen Orden bekommen, herzlchen Glückwunsch dafür. Ich frage mich in dem Zusammenhang, was wir Erdenbürger wohl bei einer außerirdischen kultivierten Zivilisation für einen Eindruck hinterlassen würden!?
    Deshalb, liebe Mitbürger, bleibt wachsam.
    Ich habe nicht so viel Vertrauen in unsere politische Führung, als dass vielleicht unsere Aufgebrachtheit über diesen wahnsinnigen Terroranschlag genutzt wird, um hinter unserem Rücken einfach mal ein paar unpopuläre Entscheidungen zu treffen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>