Israel vs. Hisbollah: Angriffskrieg oder Selbstverteidigung?

Die Diskussionen nehmen seit den Bombardements und Bodeneinsätzen Israels während der neuesten Eskalation des Nah-Ost-Konflikts kein Ende: Führen die Israelis einen Angriffskrieg gegen den Libanon? Wie bereits geschrieben, teilen sich die Meinungen dabei in zwei Lager. Das pro-israelische besteht dabei auf Verteidigungsrecht, die Gegner stellen den Krieg in eine Linie mit Irak oder Kosovo. Wie aber ist die Lage objektiv einzuschätzen?

Zunächst sei erwähnt, daß Angriffskrieg nicht gleich Angriffskrieg ist. Es gibt viele Definitionen und Auslegungen des Begriffs. Ich möchte mich an dieser Stelle jedoch auf die zwei zutreffenden “Interpretationen” beschränken:

Die Charta der Vereinten Nationen (VN)
Grundsätzlich gebietet die VN ihren Mitgliedern eine friedliche Beilegung von Streitigkeiten. Militärische Angriffe “gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates” sind zu unterlassen (Art. 2).
Jedoch wird dieses Verbot in Art. 51 abgeschwächt. Demnach ist die Anwendung von Gewalt im Falle der Selbstverteidigung erlaubt. Diese ist jedoch dem Sicherheitsrat sofort mitzuteilen, damit die VN gegebene Maßnahmen zur Friedenserhaltung durchführen kann; eine entsprechende Resolution gegen Israel scheiterte bekanntlich am Veto der USA.
Selbstverteidigung bedingt einen vorangegangenen Angriff auf das Staatsgebiet des Verteidigers, hier Israel. Tatsächlich wird der Norden des Landes seit vielen Jahren von libanesischem Boden aus mit Raketen beschossen. Im Grunde hätte sich Israel schon viel eher zu einem Militärschlag entschließen können. Die Entführungen seiner Soldaten waren wohl der Tropfen, der das Faß zum Überlaufen brachte.
Ein Problem ergibt sich dennoch: Nicht die Regierung des Libanons bzw. deren Streitkräfte führten den Raketenbeschuß durch, sondern die Terrororganisation Hisbollah. Also doch ein Angriffskrieg? Ich sage nein. Denn indem Libanon nichts gegen den Terror unternahm – ob aus Unwillen oder Unvermögen sei dahingestellt -, obwohl es sogar eine entsprechende Resolution des Weltsicherheitsrates gab, hat er sich passiv an den Aggressionen beteiligt. Es ist keinem Staat zuzutrauen, sich schutzlos angreifen zu lassen, nur weil die Angriffe vom eigentlich Zuständigen nicht beendet werden.

Internationaler Strafgerichtshof
Israels Militärschläge dienen also tatsächlich der Verteidigung – jedenfalls dem Völkerrecht nach. Einen kleinen Wermutstropfen gibt es dennoch: Bei den Bombardements sterben Zivilisten und es werden zivile Einrichtungen zerstört. Das aber verstößt gegen das Römer Statut des Internationalen Strafgerichtshofs. In Art. 8 Abs. 2 b) iv) heißt es dort:

Ein Kriegsverbrechen ist das “Führen eines Angriffs in der Kenntnis, daß dieser auch
Verluste an Menschenleben, die Verwundung von Zivilpersonen, die
Beschädigung ziviler Objekte oder weit reichende, langfristige und
schwere Schäden an der natürlichen Umwelt verursachen wird, die
eindeutig in keinem Verhältnis zu dem insgesamt erwarteten konkreten
und unmittelbaren militärischen Vorteil stehen”

Sind die Verhältnisse gewahrt? Nun, wenn bei den Angriffen hauptsächlich Zivilbevölkerung leidet, die eigentlichen “Zielpersonen” aber nicht mehr vor Ort sind, ist jedes Maß überschritten. Bombenangriffe auf zivile Stadtteile müssen leider als Kriegsverbrechen bewertet werden, auch wenn unter ihnen Bunker vermutet werden.

Schlußbemerkung
Israel führt keinen Angriffskrieg, sondern verteidigt sich gegen vorausgegangene Aggressionen. Jedoch ist die Grenze zum Kriegsverbrechen bei einigen Einsätzen über dem Libanon, besonders der Hauptstadt Beirut, nur noch sehr dünn, wenn nicht sogar überschritten. In solchen Fällen kann den Israelis der Bodenkampf nicht erspart bleiben. Er schont erheblich die Unbeteiligten und ist wirkungsvoller beim Erreichen der vornehmlichen Ziele. Lebensrecht und Würde des Menschen müssen auch in einem Krieg hohe Priorität eingeräumt werden. Gerade von einem zivilisatorisch so hoch stehenden Volk wie den Israelis.

Veröffentlicht von

Thomas C. Stahl

Herausgeber von tiuz.de. Motto: Die einzige legitime Politik in einer Demokratie ist die des Volkes! Homepage

28 Gedanken zu „Israel vs. Hisbollah: Angriffskrieg oder Selbstverteidigung?“

  1. Ich finde die Art und Weise wie hier über einen Krieg berichtet wird ziemlich sachlich, eklig…
    Die Historie ist gut unter: Wikipedia
    nachzulesen.

    Israel führt einen Angriffskrieg. Und das bereits seit dem 13 Jhrdt. v.Chr.
    Heute ist das ganze nur Mittel zum Anlass. Die Amerikaner zeigen deutliche Interessen. Libanon, Syrien, IRAN, Irak, Afghanistan. Haben die Deutschen, Franzosen, Spanier, Italiener seinerzeit irakische Städte sinnlos bombardiert, als Landsleute entführt wurden? Gib mir eine Antwort! >Und weiche nicht mit diesem Pseudo-Militärischen-Strategie-Gehabe aus! Israel zeigt kein Respekt gegenüber dem Menschenrecht auf Leben! Der Selbstverteidigungsquatsch ist vorgeschoben! DE-Eskalation scheint gar nicht im Sinne zu stehen…
    Es ist schwer einen Henker zu verteidigen, wenn die eigene Ideologie Menschen in Klassen aufteilt!

  2. Auch dein Artikel erklärt leider nicht, warum man, um eine Terrorgruppe zu zerschlagen, großflächige Bombardements durchführen muss, die die Infrastruktur eines Landes zu zerstören. Das würde nur dann Sinn machen, wenn die Hisbollah das gesamte Land kontrollieren würde, was aber, soweit ich weiß, nicht der Fall ist. Daher ist es IMO ein Angriffskrieg und ein Kriegsverbrechen – auch nach der UN-Charta. – Ich spreche keinem Staat das Recht auf Selbstverteidigung ab, ich würde sogar in gewissen Fällen Angriffskriege als gerechtfertigt ansehen, aber der Angriff auf einen Staat, der per se keine feindlichen Aktionen gegen das eigene Land durchführt, in dem keine diktatorischen Herrscher das Land knechten, ist inakzeptabel.

  3. @Daniel
    Es geht doch wirklich um ganz andere Interessen… oder was? Die wahren Ziele liegen darin, die Syrier und vor allem den Iran mit in den Konflikt einzubeziehen. Und wenn ich denn den ganzen Quatsch von irgendeiner Kriegsrechtfertigung hier lesen muss, kocht es bei mir einfach über! Das ist doch absolut verlogen! Die US-Administration ist doch nur darauf bedacht, dass die ganze Sache eskaliert! Man will die volle Kontrolle (ups) über den ganzen nahen und fernen Osten. Und dies nicht, weil Sie den Menschen das Heil der Demokratie und Freiheit zugute kommen lassen wollen, sondern weil hier absolute wirtschaftliche und strategische Interessen durchgesetzt werden sollen!
    Das perverse an der Sache ist zudem, dass hier und anderweitig (Man lese den Artikel von Herrn MATTHIAS KÜNTZEL > http://www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,428093,00.html )
    die Kriegsvorgehen und Strategien auch noch politisch korrekt formuliert werden.
    An alle klugen und wahnsinnig sachliche Schreibtisch-Strategen eine warme zynische Empfehlung: Begebt Euch direkt und ohne Schutz ins Krieggebiet! > Zieht nicht über Los > Nimmt keinen Gewinn und/oder diplomatische Beschützer mit > lauft vielleicht einige Sekunden auf Euren von demokratischen Raketen zerfetzten Beinstümpfen und habt einfach nur ein wenig mehr Respekt vor dem Begriff “KRIEG”
    Und denkt einfach mal an Menschen und Menschenrechte! Und verschont die Welt mit diesem bequemen Furz aus Kriegstrategien und Gelaber über UN-Konventionen, aus dem medialen Sessel!

  4. es mag zwar durchaus … nach gewissem Recht und Auffassungen gerechtfertigt sein, dass Israel im Libanon einmarschiert.
    Sie wurden über Jahre hinweg angegriffen und fordern jetzt plötzlich auf einmal Vergeltung.
    Also als 100%-Angriffskrieg kann man es wirklich nicht sehen.

    Hat Israel denn bei der UN ihr handeln gemeldet (hab da keine Informationen).

    Und Israel müsste sich doch seiner Verantwortung bewusst sein, oder?
    Glaubt Israel oder einer der Anwesenden, dass man die Probleme, die es im Nahen Osten gibt, so löst? In dem man einen Pufferzone im Süden Libanons einrichtet?

    Selbst die Besetzung eines Landes (Irak) stoppt die Selbstmordattentäter und offene Terroristen nicht.

    Dazu kommt das die Hamas (von der plötzlich niemand mehr spricht, obwohl sie davor in alelr Munde war) ein Verhandlungsangebot gemacht hat, bevor Israel angriff.
    Meiner MEinung nach ein fast schon historischer Moment.

    Und versteht Israel als größte Militärmacht, was da eigentlich los ist?

    Da ich niemanden Dummheit unterstellen möchte, bleibt doch fast nur noch Kalkül, oder?

  5. @ lauscht!de

    Das ist ja eben das Problem mit juristischen Definitionen: Man kann es so oder so sehen. Deshalb ja auch mein Hinweis aus die Problematik “Kriegsverbrechen”. Hier sehe ich durchaus Ansatzpunkte.

    @ Frank: Mein Artikel soll objektiv die ganze Sache beleuchten. Ich wußte ja nicht, daß dies solche emotionalen Wellen schlägt ;-)

  6. @TC Stahl
    Kann man diese Sache “objektiv” beleuchten? Mir ist das sehr suspekt. Schliesslich verfügen wir nur über einen Bruchteil der Informationen, die im Hintergrund strategisch durchdacht werden. Und der amerikanischen Regierung traue ich mittlerweile alles zu! Im übrigen sollte jeder, der über Krieg und Kriegsrechtfertigungen diskutiert und sich äussert damit rechnen, dass die Sache emotional werden kann. Schliesslich geht es hier konkret um Menschen und Menschenleben. Wer in solchen Angelegenheiten die Lebensrechte eines jeden nur sachlich “beleuchtet” ist über die mediale Abstumpfung schon hinaus. Ein bisschen mehr Demut und Respekt erwarte und verlange ich als ein Mensch mit humanistischer Einstellung. Das ist es und nicht mehr. Mich interessiert kein Interesse – mich interessieren Menschen und deren Schicksale. Und mich nervt diese kalte, strategische Rechtfertigung von jeder Seite. Die Religionen und die wirtschaftlichen Interessen sind für mich klare Feinde der Menschenrechte. Das dazu. Ansonsten bin ich ganz locker;-)

  7. Die Frage ist doch: Was lässt sich die Weltgemeinschaft von den israelischen Militärs, bzw. der israelischen Regierung noch gefallen?! Die Frage(n) bzw. These zum Eingangsartikel ist mit dem heutigen Tag doch hinreichend beantwortet. Wer unbewaffnete UN-Soldaten tötet, oder Ihren Tod in Kauf nimmt (Nach zehnmaliger Aufforderung, das Feuer einzustellen) führt einen Angriffskrieg, schert sich einen **dreck um Konventionen und Absprachen. Mal ganz zu schweigen von den vielen anderen Toten auf beiden Seiten.

  8. ” Was lässt sich die Weltgemeinschaft von den israelischen Militärs, bzw. der israelischen Regierung noch gefallen?!”

    Mittlerweile zieht die UNO ihre Truppen aus dem Südlibanon zurück. Im Übrigen waren sie durchaus bewaffnet; jedoch eben nicht in den Konflikt involviert.

    Mir scheint, als seien Absprachen, Resolutionen oder Konventionen im Nahen Osten auf allen(!) Seiten nichts wert. Besonders die Araber versuchen nichteinmal, sie einzuhalten. Wir sehen hier also zum wiederholten Male, daß Krieg nie zivilisiert vonstatten geht.

  9. Wie kann ein Krieg zivilisiert vonstatten gehen? Bisher habe ich noch gedacht, dass der Autor dieser Seite eine gewisse Seriösität besitzt. Für mich ist dieser Kommentar menschenfeindlich! Wie jeder Krieg oder jede Kriegsrechtfertigung! Die Ursachen sind bekannt. Ideologische oder religöse Verblendungen! Dafür habe ich NULL Verständnis. Da hilft auch nicht das Ausrufezeichen (auf ALLEN Seiten). Es ist schon ziemlich eklig, wie der Tod vieler Menschen gerechtfertigt wird! Demut und Respekt haben bei dieser Wortwahl längst verloren… Es herrschen die Kriegstreiber und Kriegsrechtfertiger.

  10. Werter Herr Schaefer. Sie sollten sich die Beiträge, die Sie kommentieren, auch durchlesen.

    Ich schrieb:
    “Wir sehen hier also zum wiederholten Male, daß Krieg nie zivilisiert vonstatten geht.”

    Man beachte das nie!

    Außerdem im Artikel:
    ” Jedoch ist die Grenze zum Kriegsverbrechen bei einigen Einsätzen über dem Libanon, besonders der Hauptstadt Beirut, nur noch sehr dünn, wenn nicht sogar überschritten.”

    Ich sehe also durchaus Konfliktpunkte mit dem Völkerrecht. Nach dem vergangenen Wochenende wurde dies ja leider zur Gewißheit.

    Ihr Kommentar hatte aber auch etwas Gutes. Er animierte mich zu einem Artikel über die Diskussionskultur in Deutschland.

  11. Jeder Krieg ist ein Verbrechen. Krieg ist ein Verbrechen an der Menschheit – sagte einst Bertha von Suttner. Zudem gibt es 1000ende Dossiers und Stellungnahmen namenhafter Pazifisten und Demokraten, die diese These stützen. Doch allein der menschliche Verstand – so er denn frei ist von ideologischen(wirtschaftlichen und/oder religiösen Vorurteilen, sollte und könnte auf dieser Kernthese basieren. Es geht daher nach meiner Einstellung gar nicht um Kriegsverbrechen, da ich den Krieg als solches bereits als Verbrechen betrachte.
    Ich unterstellte in meinem letzten Artikel, dass der Autor davon ausging das ein Krieg “zivilisiert von statten gehen kann, oder könnte. Dies belegt doch auch der “Tipp”, im Eingangsartikel, das Bodentruppen das “schonenste” wären. Sorry, aber für mich ist das eine perverse Ausdrucksweise. Und dies als Anlass für einen Diskurs zur Disskussionsethik in Deutschland zu nehmen, finde ich persönlich absurd. Ich respektiere sehr wohl die Meinung anderer Menschen, so sie nicht in einer Versachlichung menschenfeindlicher Handlungen münden. Und Krieg ist für mich menschenfeindlich. Emotional ist dieses Thema ohnehin. Darüber sollten Sie Sich lieber Herr Stahl auch im klaren sein.
    In diesem Sinne ein freundlicher, pazifistischer Gruß
    F.Schaefer

  12. “… das Bodentruppen das “schonenste” wären. Sorry, aber für mich ist das eine perverse Ausdrucksweise.”

    Dann verwenden Sie diese bitte auch nicht. Ich jedenfalls habe es nicht getan. Bitte legen Sie mir keine Worte in den Mund (bzw. in die Finger ;-) ), die ich nie gebraucht habe und die den eigentlichen Sinn des Geschriebenen verklären oder gar verdrehen. Das trifft auch auf Unterstellungen zu:
    “Ich unterstellte in meinem letzten Artikel, dass der Autor davon ausging das ein Krieg “zivilisiert von statten gehen kann, oder könnte”

    Daß Krieg ein barbarisches Relikt ist, sollte jedem klar sein. Man sieht es ja an den Fernsehbildern dieser Tage. Doch trift auch hier die Umkehr eines berühmten Sprichwortes zu: “Wenn alle Klugen stets nachgeben würden, gäbe es bald nur noch Dumme auf der Welt.”

    Im Grunde liegt die Verantwortung bei der Weltgemeinschaft, die Jahrzehnte nichts dafür getan hat, daß der Nahe Osten zu einem gerechten Frieden kommt.

  13. Zitatanfang: …In solchen Fällen kann den Israelis der Bodenkampf nicht erspart bleiben. Er schont erheblich die Unbeteiligten und ist wirkungsvoller beim Erreichen der vornehmlichen Ziele. Zitatende. siehe Eingangsartikel.
    Zitatanfang: … Besonders die Araber versuchen nichteinmal, sie einzuhalten. Wir sehen hier also zum wiederholten Male, daß Krieg nie zivilisiert vonstatten geht.” Zitatende.
    Dazu meine “Unterstellung”. Wovon gehen Sie denn aus? Für jeden lesbar und zu interpretieren: Es könnte einen zivilisierten Krieg geben. Dann schreiben Sie es doch! : Krieg ist niemals zvilisiert. Punkt aus. Ebenso: Zitatanfang: Nun, wenn bei den Angriffen hauptsächlich Zivilbevölkerung leidet, die eigentlichen “Zielpersonen” aber nicht mehr vor Ort sind, ist jedes Maß überschritten. Bombenangriffe auf zivile Stadtteile müssen leider als Kriegsverbrechen bewertet werden, auch wenn unter ihnen Bunker vermutet werden. Zitatende. Was bedeutet “leider” ??????? Jeder Angriff ist ein Verbrechen. Nun kommen Sie nochmal mit “Diskussionskultur”! Man sollte seine eigenen Beiträge auch kennen!

  14. \” Man sollte seine eigenen Beiträge auch kennen!\”
    …und fremde richtig verstehen können. Bevor Sie aus falschem Verstehen heraus Unterstellungen ansetzen, fragen Sie doch einfach nach, wie der Autor es nun gemeint hat. Wenn man sofort rot sieht und nicht fähig ist, sich auf andere einzulassen, entstehen keine Diskussionen sondern Schlagabtausche – so wie bei uns beiden. Das führt letztendlich zu nichts!

    Also zurück zum Thema:
    Welche Reaktion Israels wäre angemessen und zugleich wirkungsvoll gewesen? Immerhin gibt es schon seit Jahren eine Resolution, die den Libanon dazu verpflichtet, Hisbollah zu entwaffnen. Geschehen ist nichts. Im Gegenteil: Nordisrael wurde regelmäßig beschossen. Wie also hätte Israel in Ihren Augen das Leben seiner Bürger beschützen können?

  15. Zitat: “Bevor Sie aus falschem Verstehen heraus Unterstellungen ansetzen, fragen Sie doch einfach nach, wie der Autor es nun gemeint hat. Wenn man sofort rot sieht und nicht fähig ist, sich auf andere einzulassen,…”Zitatende
    …soviel zur Diskussionskultur.
    Da kann sich ja jeder etwas zu denken!
    Ich erkenne aus den Beiträgen nur Rechtfertigungen oder vermeindliche Rechtfertigungen eines Krieges. Schreiben Sie doch einfach: Ich bin gegen diesen Krieg! Das wäre ganz einfach und hätte alle Regeln der Rechtschreibung (Subjekt, Prädikat, Objekt) vereint.
    Im übrigen können wir uns gerne über die Geschichte Israels unterhalten. Das interessiert hier aber vermutlich keinen Menschen mehr und es gilt der Status quo!

    Wer will den diesen Konflikt? Welche Interessen stecken dahinter? Um welche Strukturen geht es?
    Es ist und bleibt doch nur die ultimative Legitimation Syrien und “Finalo Grande” den Iran anzugreifen!
    Das ganze andere Geschwätz ist doch nur ein diplomatischer Fehlerguss!
    Im übrigen haben Sie keine der zitierten Äusserungen kommentiert. Auch ein Leistung, um dann später persönlich zu werden.
    Dies meinte ich im übrigen mit “gewisser Seriösität” des Autoren. Sie haben offensichtlich nicht mal Lust einen kritischen Betrachter Ihrer Kommentare fair und angemessen zu beurteilen!
    Ansonsten hätten Sie mir die Theorie eines “schonungsvollen” Krieges längst erklärt und sich nicht, in Ihrer eigenen Disskussionskultur zum Trotz, verfahren.

  16. Die “Theorie” des schonungsvollen Krieges wird im Artikel bereits hinreichend erklärt: Schonung der Unbeteiligten, der Zivilbevölkerung. Bodentruppen sind sehr viel besser geeignet, zwischen Hisbollah und Bürgern zu unterscheiden.

    Sie interpretieren in den Text Aussagen hinein, die nie getroffen oder angedeutet wurden. Aus diesem Grund gehe ich auf Ihre “Zitate” nicht ein. Denn in fast allen Fällen belegen diese das Gegenteil Ihrer Interpretation. Zudem setzen Sie wertende Termini ein, die den verdrehenden Effekt zusätzlich verstärken und sich erst recht von der ursprünglichen Aussage entfernen.

    Sie sind nur in der Lage, Schwarz und Weiß zu sehen. Das belegt Ihre Aufforderung an mich, den Satz “Ich bin gegen diesen Krieg!” zu verwenden. Das also ist Ihre Vorstellung von Diskussion? Der Gegenüber hat sich voll auf Ihre Linie zu begeben?
    Es gibt kein Gut und Böse in Reinform! Deshalb gestehe ich Israel durchaus ein Recht auf Selbstverteidigung zu – gerade im aktuellen Fall. Zugleich aber lehne ich die Art und Weise der Kriegsführung ab. Genau das steht auch im Artikel!

    Persönlich sind zuerst Sie geworden. Wieder ein Beispiel verdrehender Diskussionsführung.

    Sie pochen auf die Geschichte Israels, und verdrängen zugleich die Vorgeschichte des aktuellen Konfliktes!?

    Ein Beispiel Ihrer “Diskussionskultur”:
    “Es ist und bleibt doch nur die ultimative Legitimation Syrien und “Finalo Grande” den Iran anzugreifen!
    Das ganze andere Geschwätz ist doch nur ein diplomatischer Fehlerguss!”
    Nicht ein Argument ist hier zu finden! Es ist eine finale Aussage mit finaler Abwertung gegenteiliger Meinungen. So sehen alle Ihre Kommentare hier aus. Ich habe einfach keine Lust, auf diesem niedrigsten Niveau zu diskutieren.

  17. Werter Herr Stahl!
    Das benötigt keinen Kommentar. Sie verfachen hier einen Vortrag über “Diskussionskultur” und vermuten Ihre Diskussionskultur auf einem höheren Niveau als meinem. Zudem gehen Sie nicht auf meine thematischen und durch Ihre Texte belegbaren Äusserungen ein. Schreiben Sie doch lieber was zur Sache anstatt mit diesen (Ab)Wertungen zu kommen. Reden Sie doch mal vom Irak, Afghanistan…Das Ziel ist und bleibt doch der Iran! Kleinkindreaktionen wie – “Sie sind zuerst angefangen” in Sachen persönlicher Kommentare sind für Sie doch nur Mittel um vom Thema “Krieg” abzulenken. Ich könnte hier wieder – zurecht – persönlich werden, aber ich will IHR sagenhaftes Niveau ja nicht weiter strapazieren. Übrigens kein persönlicher Angriff, da Sie ja von MEINEM niedrigen Niveau ausgehen. Und noch mal ein Tipp: Lesen Sie Ihre Beiträge! Sie schreiben Zitatanfang: “…Er schont erheblich die Unbeteiligten…”

    P.S : Neben Kriegsverherrlichern und Kriegstreibern regen mich am meisten Leute auf, die ansichts ihres super hohen Niveaus jeden Mist der Welt rechtfertigen können, von Kultur in der Diskussion schwafeln, um dann mit keinem Wort auf die Fakten einzugehen.

  18. also ich scheiß auf irael ih hoffe das es kein jude mehr gibt

    Habt ihr schon gesehn was israel mit kiner in den Libanon gemacht hat

    Ich bin Libanese und war auch dort als krieg war und es wurde auch raketen in der nähe von mein onkel wo ich übernachtet habe abgescoßen und wir musten in einen keller 3tage sitzen

    Und ich wie der krieg entschtanden

    Ihr sagt Hisbollah ist terror Warum ist man terror wenn man seinen heimatland verteidigen will?
    Ihr sagt Araba sind terror nur weil israel sagt das wir terror sind???

    Entschtehung des Krieges:
    Es ist einen wagen von israelische soldaten in süd libanon eingedrungen und da war dann hisbollah hat 2gefangen und 3getötet.

    Grund warum hisbollah das getan hat:

    Der grund ist es ist mehrmals vor gekommen das israelische soldaten in den libanon eingedrungen um da anschläge zu machen.

  19. ok ich frag mal eine frage an allen was hat israel in den naheosten zusuchen warum hat sie in den 80er libanon erobert
    Warum hat sie dann als sie verscheucht worden in Palastina eingedrunge und da dann krieg gemacht und da das land weg genommen hat?

  20. Die Frage ist doch, wann beginnt Selbstverteidigung? Wann ist eine Grenze überschritten, welche Wut und Aggression auslöst? Und ist das nicht auch ein Stück weit verständlich? Einfache menschliche Psychologie?

  21. Warum kann man nicht einfach dort friedlich leben? Immer dieser Haß und vergeltung! Ist doch zum Kotzen!

  22. generell bin ich ja gegen jede Art von Gewalt oder kriegerischer Handlung aber ich frage mich immer noch was die Israelies dort zu suchen haben.

  23. Ist doch wirklich schrecklich, überall diese Gewalt. Warum wir Menschen nicht einfach friedlich nebeneinander leben können.

  24. ich frage mich ob dort wohl jemals eine Einigung erzielt werden kann. Scheint doch irgendwie ausssichtslos.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>