Attac-Proteste an der Frankfurter Börse – Finanzmarkt unter Beschuß

Wer heute gegen 12 Uhr n-tv geschaut hat, durfte bei einem neuerlichen Höhepunkt der Finanzkrise dabei sein. Eine kleinere Gruppe von Attac-Aktivisten hatte es geschafft, ungestört die Empore der Frankfurter Börse zu erreichen und von dort, direkt über der Anzeigetafel des DAX, ein Protestplakat zu entrollen. Mit der Aufschrift “Finanzmärkte entwaffnen!” gaben sie das wider, was wohl nahezu jeder Bundesbürger derzeit – zumindest unbewußt – denkt. Lautstark gelang es den Aktivisten, sowohl das Börsenparkett als auch die zahlreichen Fernsehsender auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen.

Interessant dabei ist jedoch nicht allein die Tatsache, daß man die Protestler einfach so in den Innenraum ließ. Auch, daß man sie mehrere Minuten ungestört gewähren ließ und teils sogar Applaus auf dem Parket aufbrandete, ist bemerkenswert und gibt zu gut die allgemeine Stimmung wider.
Steht die freie Finanzmarktwirtschaft kurz vor ihrem Ende? Bedenkt man, wie breit mittlerweile der Unmut sich über die gesamte Bevölkerung verteilt, könnte man dieser Frage durchaus mit Nachdenklichkeit begegnen. Ausschlaggebend ist dabei nicht der Crash ansich. Vielmehr sind es die Auswirkungen besonders auf die Armen der Welt – und zukünftig wohl auch in Deutschland – die einem marktwirtschaftlichem Finanzsystem durchaus den Todesstoß versetzen könnten.

Nachtrag: Mittlerweile haben Presse und Blogsphäre fleißig über die Erstürmung der Frankfurter Börse durch Attac berichtet. Das vollständige Video von der Liveübertragung auf n-tv seht ihr weiter oben; gefunden (man hätte natürlich auch die Youtube-Suchfunktion nutzen können ;-) ) via Linksnet. Ein weiteres Attac-Protest-Video bzgl. Finanzkrise findet sich bei vorwärts.
Megahoschi zieht den Hut vor der reifen Leistung der Protestler während chris-b darauf hinweist, daß die Aktion schon im Vorfeld bekannt war. Klaus Werner-Lobo veröffentlichte die offizelle Pressemitteilung von Attac. Zu guter letzt trauert Fellbeiser der kurzen Dauer des Protestes nach.

Veröffentlicht von

Thomas C. Stahl

Herausgeber von tiuz.de. Motto: Die einzige legitime Politik in einer Demokratie ist die des Volkes! Homepage

2 Gedanken zu „Attac-Proteste an der Frankfurter Börse – Finanzmarkt unter Beschuß“

  1. Das ist ja ein klasse Video. Zeigt wirklich, wie sich die Finanzkrise überall verbreitet hat, selbst unter den Mitarbeitern der Börse, sonst hätten sie ja nicht applaudiert :D

    Ich finde es aber wirklich interessant, wie einfach sie scheinbar in die Börse eindringen konnten und wie lange es gedauert hat, bis das Sicherheitspersonal eingegriffen hat. Wer hätte das gedacht.

  2. Ich bin erst jetzt auf den Artikel gestoßen und muss vollkommen zustimmen. Was besonders witzig ist, bzw. war, wie die Moderatoren versucht haben, einerseits ihre Haltung zu bewahrung und eine gewisse Fassung zu zeigen, auf der anderen Seite sah man den kalten Schweiß runterrinnen *lach* Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man wirklich sehr darüber lachen ;-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>